Erdoganistan: Die neue islamische Supermacht

Erdoganistan: Die neue islamische Supermacht


Europa, die USA, die NATO und die Freie Welt könnten beginnen, sich Sorgen zu machen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan scheint sich vorgenommen zu haben, der neue islamistische Wolf im Schafspelz zu sein.

 Erdoganistan: Die neue islamische Supermacht
  • Erdogan promotete seine weltweite Kampagne der Viktimisierung durch "Islamophobie", während es tatsächlich die Kritiker des extremistischen Islam sind, die in Gefahr sind und häufig getötet werden.

  • Im Kaukasus hat die Türkei gerade den aserbaidschanischen Krieg gegen Armenien in Berg-Karabach unterstützt, um einen türkisch-islamischen Korridor zwischen Aserbaidschan, der Türkei und anderen muslimischen Ländern zu schaffen.

  • "Es begann 1989 mit der Fatwa gegen Salman Rushdie: Kein westliches Land reagierte, außer mit Worten – als ob sie gedacht hätten, ein verbaler Zauberspruch könnte funktionieren! ... Der in Armenien verlorene Kampf ist der erste eines im Westen geführten Krieges gegen die jüdisch-christliche Zivilisation." — Michel Onfray, Revue des deux mondes, 1. Februar 2021.

  • Während der neue Sultan seinen Einfluss auf Syrien, Libyen und den Kaukasus ausdehnt, dehnt er ihn auch auf das Mittelmeer aus. Für das pazifistische Europa existiert dieses Meer nur, wenn es darum geht, Migranten aufzunehmen.

  • "Was das türkische Regime tut, ist, seine Diaspora als trojanisches Pferd zu benutzen." — Michel Sifaoui, europe1.fr, 7. Februar 2021.

  • In der Türkei wurden unter Erdogan Schulbücher umgeschrieben, um Juden und Christen als Gavur, "Ungläubige", zu bezeichnen. Frühere türkische Lehrbücher bezeichneten die Mitglieder der beiden Religionen als "Völker des Buches". Der Lehrplan nimmt eine antiamerikanische Haltung ein und zeigt Sympathie für die Motive von ISIS und Al-Qaida. — Bericht des Instituts zur Überwachung von Frieden und kultureller Toleranz in der Schulbildung (IMPACT-se), März 2021.

  • "Wir sind eine große Familie von 300 Millionen Menschen von der Adria bis zur Chinesischen Mauer." — Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan, minval.az, 18. Oktober 2018.

  • "Es war ein ganz besonderer Tag, der 24. Juli [2020]", sagte Gilles Kepel, Frankreichs führender Islam-Experte.

    "Es war Pilgerzeit nach Mekka und wegen der Pandemie war niemand da! Es war der Jahrestag des Vertrags von Lausanne, dem Ursprung der modernen Türkei innerhalb ihrer heutigen Grenzen. Erdogan wollte den Arm des säkularen Atatürk verdrehen , der die alte Basilika der Hagia Sophia in ein Museum umgewandelt hatte, das er "der Menschheit" gespendet hatte. Erdogan ... verwandelte sie wieder in eine Moschee."

    Dies war der Moment, bemerkte Kepel – der gerade ein neues Buch mit dem Titel "Le Prophète et la Pandémie" ("Der Prophet und die Pandemie") veröffentlicht hat – wo der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan der neue Führer der Umma oder der globalen islamischen Gemeinschaft ist. "Erdogan versucht, als der Champion des Islam aufzutreten, genau wie Ayatollah Khomenei im Jahr 1989."

    Sowohl Khomeini als auch Erdogan scheinen entschlossen gewesen zu sein, den Säkularismus und die Verbindungen zur westlichen Kultur aus ihren jeweiligen Ländern zu beseitigen, einen Kampf gegen Saudi-Arabien um die Vorherrschaft der islamischen Welt zu führen und ihre Gesellschaften neu zu islamisieren. Zum Beispiel wurden verschleierte Frauen in Teheran vor Khomeini selten gesehen, und Erdogan führte die Verschleierung wieder in die türkische Gesellschaft ein.

    Die iranischen Mullahs konnten der internationalen Arena auch die Verwendung des Wortes "Islamophobie" aufzwingen, aber jetzt ist es die Türkei, die die ideologische Verfolgung der "Islamophoben" anführt. Unter der Schirmherrschaft des türkischen Diplomaten Volkan Bozkir, Präsident der 75. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen, feierten die UNO gerade den "Internationalen Tag gegen Islamophobie", und Generalsekretär Antonio Guterres selbst verurteilte nachdrücklich eine "Epidemie der Islamophobie". Erdogan promotete seine weltweite Kampagne der Viktimisierung durch "Islamophobie", während es tatsächlich die Kritiker des extremistischen Islam sind, die in Gefahr sind und oft getötet werden.

    Diese groteske und beschämende Konferenz wurde von der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) organisiert, einer Organisation, die sich aus 56 hauptsächlich muslimischen Ländern und "Palästina" zusammensetzt. In der OIC bestrafen Staaten wie Pakistan "Blasphemie" mit dem Tod; Saudi-Arabien peitscht und sperrt liberale Blogger wie Raif Badawi ein, und die Türkei füllt ihre Gefängnisse mit Schriftstellern und Journalisten, um nur einige Mitglieder zu nennen.

    An jenem 24. Juli 2020 forderte Erdogan Europa und den Westen heraus, indem er die seit tausend Jahren größte Kirche des östlichen Christentums wieder aneignete. Die mangelnde Reaktion des Westens überzeugte ihn höchstwahrscheinlich davon, dass der Moment richtig war. Niemand achtete darauf oder legte Widerspruch ein.

    Im Gegensatz zu Iran und Saudi-Arabien ist die Türkei eine Demokratie. Sie befindet sich in Gesprächen mit der Europäischen Union über eine mögliche Mitgliedschaft; sie wird in Washington verwöhnt; sie hat die zweitgrößte Armee der NATO und gilt als Asiens Tor nach Europa.

    Die Financial Times (FT) hat Erdogans großem Plan für Hegemonie eine Reihe von Analysen gewidmet. In Afrika beispielsweise hat der türkische Präsident in den letzten 15 Jahren einen Mega-Relaunch seiner Allianzen angeführt. Seit 2009 hat die Türkei die Zahl der Botschaften von 12 auf 42 erhöht. Erdogan war sogar ein häufiger Besucher und unternahm Reisen in mehr als 20 Hauptstädte. Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, das Handelsvolumen der Türkei mit Afrika in den nächsten Jahren auf 50 Milliarden US-Dollar zu verdoppeln, was etwa einem Drittel ihres derzeitigen Handels mit der Europäischen Union entspricht.

    Die Türkei hat auch den Balkan als Schlachtfeld gewählt – "die Region ist", laut FT, "symbolisch sehr wichtig, da ein Großteil davon während des Osmanischen Reiches von Istanbul regiert wurde". Dann gibt es Europa:

    "Mehrere europäische Länder äußerten sich besorgt über die Aktivitäten des türkischen Geheimdienstes auf ihrem Boden und den Einsatz staatlich ausgebildeter türkischer Imame, um die Diaspora auszuspionieren."

    Erdogans Ziel in Europa scheint es zu sein, die türkische Diaspora als politisches Instrument des Drucks auf Staaten (insbesondere Deutschland, Frankreich, Österreich, Belgien und Holland) und als Basis für seine Hegemonie zu nutzen.

    Im Kaukasus unterstützte die Türkei den Krieg Aserbaidschans gegen Armenien in Berg-Karabach, vermutlich um einen türkisch-islamischen Korridor zwischen Aserbaidschan, der Türkei und anderen muslimischen Ländern zu schaffen. Erdogan setzt offenbar auch Söldner ein. Die indischen Medien berichteten von einem Kontingent, das nach Kaschmir geschickt wurde, um Pakistan zu unterstützen. Die Türkei hat zuvor auch "Sadat" -Söldner gegen die Armenier sowie in den libyschen und syrischen Bürgerkriegen geschickt.

    In der neuesten Ausgabe der Revue des deux mondes bemerkte der französische Philosoph Michel Onfray, dass es einen Zusammenprall der Zivilisationen gibt und dass Erdogan jetzt die islamistische Seite anführt. "Es begann 1989 mit der Fatwa gegen Salman Rushdie", schrieb er.

    "Kein westliches Land reagierte, außer mit Worten – als ob sie dachten, ein verbaler Zauberspruch könnte funktionieren! Mit der Enthauptung von Professor Samuel Paty wird dieses jüdische Christentum angegriffen – in Armenien greift der Islam das älteste Christentum in Europa an. ... Europa hat Angst vor Erdogan und seiner Fähigkeit, Schaden zu verursachen. Dieses entstehende Tamerlane bedroht, beleidigt, attackiert [und] unterstützt diejenigen, die uns bedrohen, beleidigen und attackieren."

    Das, so Onfray weiter, war die Bedeutung der türkischen Aggression gegen Karabach:

    "Armenien wird von Aseris und muslimischen Türken angegriffen, die sein völliges Verschwinden wollen. Es ist das Ergebnis eines Zivilisationskrieges. Was in diesem Land, der Wiege der christlichen Zivilisation, geschieht, ist das, was uns hier im Grab der jüdisch-christliche Zivilisation selbst erwartet. Die in Armenien verlorene Schlacht ist die erste eines im Westen geführten Krieges gegen die jüdisch-christliche Zivilisation."

    Erdogan hat nicht einmal versucht, seine ideologische Vision zu verbergen. "Der Halbmond und der Stern verschönern jetzt dank der Bemühungen unserer aserbaidschanischen Brüder und Schwestern den Himmel von Karabach", proklamierte der türkische Präsident nach dem Krieg. "Die aserbaidschanische Flagge weht stolz über Berg-Karabach als Symbol für die Tapferkeit unserer Märtyrer."

    Einer von Erdogans Beratern, der pensionierte türkische General Adnan Tanrıverdi, der die Söldneragentur "Sadat" gründete, artikulierte die Vision einer einheitlichen islamischen Supermacht. Sein Strategisches Studienzentrum für Strafverteidiger nannte es "Asrica", die Union von Afrika und Asien, 61 Länder, deren Hauptstadt Istanbul ist und die unter der Schirmherrschaft dieses "Erdoganistans" steht. Dazu gehören 12 Länder des Nahen Ostens, nämlich Bahrain, Vereinigte Arabische Emirate, Palästina, Irak, Katar, Kuwait, Libanon, Syrien, Saudi-Arabien, Oman, Jordanien und Jemen; acht in Zentralasien, Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgisistan, die Türkische Republik Nordzypern, Usbekistan, Tadschikistan, die Türkei und Turkmenistan; vier im fernen Osten, nämlich Afghanistan, Bangladesch, Iran und Pakistan; drei in Südostasien, Brunei, Indonesien und Malaysia; sechs in Nordafrika, nämlich Algerien, Tschad, Marokko, Libyen, Ägypten und Tunesien; sechs in Ostafrika, darunter Dschibuti, Eritrea, die Komoren, Mosambik, Somalia und Sudan; zehn in Nordwestafrika und Südamerika, nämlich Westsahara, Gambia, Guinea, Guinea-Bissau, Mali, Mauretanien, Senegal, Sierra Leone, Guyana und Surinam; acht in Südwestafrika, nämlich Benin, Burkina Faso, Gabun, Kamerun, Niger, Nigeria und Togo; und vier in Europa, Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo und Mazedonien.

    Die Türkei will offensichtlich ein großes neo-osmanisches Empire sein und das einzige, das die muslimische Welt führen kann. Die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee scheint als Wendepunkt in der islamischen Geschichte gedacht gewesen zu sein, der die Gründung einer mächtigen Liga muslimischer Nationen ankündigt, die unter türkischer Führung dem Westen gegenübertreten soll.

    Drei Meere umgeben die Türkei: das östliche Mittelmeer, das Schwarze Meer und die Ägäis. Die Türkei hat kürzlich ein großes Marinemanöver gestartet. Das türkische Verteidigungsministerium gab bekannt, dass 82 Kriegsschiffe, 17 Marineflugzeuge, Amphibienkräfte, Luftwaffeneinheiten und Teams für Spezial-Kommandooperationen an Übungen teilnahmen, die am 8. März endeten.

    "Blue Homeland" – Mavi Vatan auf Türkisch – ist das geopolitische Konzept, das Erdogans Agenda für die kommenden Jahre kennzeichnet. Von dem nationalistischen Admiral Cem Gurdeniz konzipiert, ist es die "Diplomatie der Manöver und Kriegsschiffe", die "die Rückkehr der Türkei zum Meer, die Vereinigung zwischen Anatolien und dem östlichen Mittelmeerraum" verfolgt. Das Ziel ist klar: das Meer zu kontrollieren, die Energieressourcen zu kontrollieren und seinen Einfluss durchzusetzen. Erdogan kündigte an, dass es nicht mehr "Ägäis", sondern "Meer der Inseln" heißen wird.

    Ankara befindet sich auf einem Kollisionskurs mit Griechenland und Zypern, um herauszufinden, wer das Recht hat, die Öl- und Gasvorkommen des östlichen Mittelmeers zu nutzen. "Sie werden verstehen, dass die Türkei die politische, wirtschaftliche und militärische Macht hat, unmoralische Karten und auferlegte Dokumente zu zerreißen", sagte Erdogan.

    Die Türkei hat Probleme mit Zypern, das, im Gegensatz zu den Türken, zur Europäischen Union gehört, aber nicht zur NATO. Die Türkei, die 1974 eine Invasion auf der Insel durchführte, ist nach wie vor das einzige Land, das das von der Türkei besetzte Nordzypern als Staat anerkennt. Die Republik Zypern, die mehrheitlich griechisch-zypriotisch ist, will Geschäfte mit ausländischen Energieunternehmen machen, während die Türkei im Norden der Insel wirtschaftliche Rechte in den Gewässern will, die Zypern als Eigentum betrachtet.

    Während der neue Sultan seinen Einfluss auf Syrien, Libyen und den Kaukasus ausdehnt, dehnt er ihn auch auf das Mittelmeer aus. Für das pazifistische Europa existiert dieses Meer nur, wenn es darum geht, Migranten aufzunehmen.

    Bei einem offiziellen Besuch in Paris am 5. Januar 2018 sprach Präsident Erdogan den Führern des französischen Rates für muslimische Gottesdienste diesen provokanten Satz aus: "Die Muslime Frankreichs stehen unter meinem Schutz." Dies waren die ersten Zeilen einer Untersuchung des französischen Journal du Dimanche. Mehrere Berichte, die die Generaldirektion für innere Sicherheit (DGSI) an den Elysée-Palast sandte und die die Zeitung konsultieren konnte, enthüllen den Umfang, die Formen und die Ziele einer "echten Infiltrationsstrategie" über Netzwerke, die von der türkischen Botschaft und der türkischen Spionageagentur, dem MIT, administriert werden. "Sie agieren hauptsächlich innerhalb der türkischen Einwandererpopulation, aber auch durch muslimische Organisationen und in jüngster Zeit auch im lokalen politischen Leben durch die Unterstützung gewählter Beamter."

    "Diese Aktionen haben unterschiedliche Ziele", kommentierte der Journalist Mohamed Sifaoui.

    "Erstens, um das Image des türkischen Regimes in der Diaspora und in der französischen Gesellschaft zu verbessern. Dann, um Erdogans Image um jeden Preis zu verteidigen. Und schließlich natürlich die Verbreitung einer islamistischen Vision des Islam."

    Sifaoui führt als Beispiel die jüngste vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron gewünschte Charta an, die im Gesetz enthaltene Charta der Grundsätze, die die "republikanischen Grundsätze" stärkt, die derzeit vom Parlament diskutiert wird:

    "Sie wurde auf Ersuchen von Ankara von den beiden türkischen Vereinigungen nicht unterzeichnet, da es sich um eine Charta handelt, die an die für die Republik wichtigen Grundprinzipien erinnert und die das türkische Regime eindeutig ablehnt ... Was das türkische Regime tut, ist die Verwendung seiner Diaspora als trojanisches Pferd."

    Das Brookings Institute schrieb 2019:

    "Nach Angaben des [französischen] Innenministeriums wurden 151 Imame von der Türkei geschickt (die in den letzten zehn Jahren eine Flut religiöser Kontakte zu Muslimen in ganz Europa unternommen hat) ..."

    So wie die Türkei 400 von 2.500 Moscheen in Frankreich kontrolliert. Es ist Ahmet Ogras, anscheinend in der Nähe von Erdogan angesiedelt, der zwei Jahre lang die symbolische Position des Präsidenten des französischen Rates für muslimischen Gottesdienst innehatte – da die türkischen Wähler in Frankreich im Allgemeinen mehr für Erdogan sind als die in der Türkei. Bei den Präsidentschaftswahlen 2014 gewann Erdogan 66% der Stimmen türkischer Staatsbürger in Frankreich, verglichen mit nur 51,79% in der Türkei. Türkische Einwanderer der ersten und zweiten Generation in Frankreich sehen weiterhin türkisches Fernsehen, welches sich Erdogans Macht sehr stark unterwirft. An französischen öffentlichen Schulen sind 180 Lehrer, die direkt von Ankara ernannt wurden, für den Unterricht der türkischen Sprache verantwortlich.

    Diese Bemühungen bilden das große Eroberungsprojekt von Erdogan, dem Islamisierer.

    Erdogan hat kürzlich die Türkei aus einem internationalen Vertrag zur Verhütung von Gewalt gegen Frauen zurückgezogen. Mit dieser Entscheidung scheint der Präsident entschlossen zu sein, die Straflosigkeit in Bezug auf Mord an Frauen und "Ehrenmorde", wie sie in der Türkei gang und gäbe sind, zu erhöhen.

    In Erdogans Türkei wurden Schulbücher umgeschrieben, um Juden und Christen als Gavur, "Ungläubige", zu bezeichnen. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, die vom Institut für die Überwachung von Frieden und kultureller Toleranz in der Schulbildung (IMPACT-se) veröffentlicht wurde. Frühere türkische Lehrbücher bezeichneten die Mitglieder der beiden Religionen als "Völker des Buches". "Schulbücher wurden als Waffe bei Erdogans Versuchen verwendet, die türkische Gesellschaft zu islamisieren und auf eine nostalgische Ära türkischer Herrschaft zurückzugehen", schrieb Marcus Sheff, CEO von IMPACT-se.

    Dies sind einige der Ergebnisse der Studie: Der Dschihad wurde in Lehrbüchern eingeführt und in die "neue Normalität" verwandelt, wobei das Martyrium im Kampf verherrlicht wurde. Ethno-nationalistische religiöse Ziele des Neo-Osmanismus und des Pan-Turkismus werden gelehrt. Dabei wird der Islam als politischen Faktor beschrieben, bei dem Wissenschaft und Technologie eingesetzt werden, um seine Ziele zu erreichen. Es liegt ein Schwerpunkt auf Konzepten wie "türkische Weltherrschaft" und "türkisches oder osmanisches Ideal der Weltordnung". Das "türkische Becken" erstreckt sich laut Lehrplan von der Adria bis nach Zentralasien. Der Lehrplan nimmt eine antiamerikanische Haltung ein und zeigt Sympathie für die Motive von ISIS und Al-Qaida. Die Türkei nimmt anti-armenische und pro-aserbaidschanische Positionen ein. Die Identität und die kulturellen Bedürfnisse der kurdischen Minderheit werden weiterhin weitgehend vernachlässigt. Die Pogrome von 1955 gegen die griechische Gemeinde in Istanbul werden ignoriert.

    In den Schulen sind während der Amtszeit von Erdogan Karten, die die Ausdehnung der türkischen Macht darstellen, erschienen. Es wird auf das "türkische Erbe von der Adria bis zur Chinesischen Mauer" verwiesen: "Türkische Kulturgüter sind in einer riesigen Region zu finden, angefangen bei den Ländern Zentral- und Ostasiens wie China und der Mongolei bis hin zur Herzegowina und zu Ungarn..."

    "Wir sind eine große Familie von 300 Millionen Menschen von der Adria bis zur Chinesischen Mauer", sagte Erdogan in einer Rede in Moldawien.

    Europa, die USA, die NATO und die Freie Welt könnten beginnen, sich Sorgen zu machen. Erdogan scheint das Ziel zu haben, der neue islamistische Wolf im Schafspelz zu sein.


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Archiv


Sunday, 11 April 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal