Slowakei bemängelt Sputnik-V-Lieferung

Slowakei bemängelt Sputnik-V-Lieferung


In der Slowakei hat das staatliche Institut für Arzneimittelkontrolle SUKL einen kritischen Bericht über den russischen Impfstoff Sputnik V veröffentlich.

Slowakei bemängelt Sputnik-V-Lieferung

Die gelieferten Impfstoffe seien nicht in allen Details identisch mit den zuvor in der renommierten Fachzeitschrift Lancet beschriebenen, habe es in dem Bericht geheißen. Auch Informationen aus anderen Ländern, in denen Sputnik V bereits eingesetzt worden seien, wären wegen mangelnder Übereinstimmung nicht auf die an die Slowakei gelieferten Vakzine anwendbar. „Diese Vakzine haben nur den Namen gemeinsam“, hätten die slowakischen Kontrolleure wörtlich geschrieben.

Schon vorher hätten sie der Herstellerfirma mangelhafte Information vorgeworfen. Die Slowakei habe am 1. März eine erste Lieferung von 200.000 Impfdosen des in der EU nicht zugelassenen Impfstoffs aus Russland erhalten. Der inzwischen zurückgetretene Gesundheitsminister Marek Krajci hätte zwar eine Ausnahmegenehmigung für die Anwendung von Sputnik V erteilt. Zugleich habe er jedoch angeordnet, dass der tatsächliche Einsatz erst nach Vorliegen einer positiven Prüfung durch SUKL beginnen dürfe. Deshalb sei der Impfstoff bisher nicht genutzt worden. Nach Angaben aus Russland sei die slowakische Regierung gebeten worden, den Impfstoff zur Prüfung an ein Labor zu schicken


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 09 April 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag