Israelische Minister halten erstes Treffen ab und stimmen über Meron-Katastrophenuntersuchung ab

Israelische Minister halten erstes Treffen ab und stimmen über Meron-Katastrophenuntersuchung ab


Die Katastrophe am Mount Meron gilt als der tödlichste Vorfall in Friedenszeiten in der modernen Geschichte Israels

Israelische Minister halten erstes Treffen ab und stimmen über Meron-Katastrophenuntersuchung ab

Die israelischen Minister sollten am Sonntag zusammenkommen, um über eine Reihe dringender Gesetzesfragen abzustimmen, einschließlich der Eröffnung einer offiziellen Untersuchung der Katastrophe des Mount Meron, bei der im April 45 Menschen ums Leben kamen .

Der von Verteidigungsminister Benny Gantz und Finanzminister Avigdor Liberman eingereichte Antrag, der als der tödlichste Vorfall in Friedenszeiten in der neueren Geschichte Israels gilt, wird voraussichtlich einstimmig angenommen.

Weitere Tagesordnungspunkte sind eine kontroverse Debatte über das umstrittene Gesetz zur „Familienzusammenführung“ für die Palästinenser, die Ausarbeitung der Details der Gaza-Politik der Regierung und die Ernennung von Diplomaten für Auslandseinsätze, die sich um über ein halbes Jahr verzögert haben.  

Ursprünglich im Jahr 2003 verabschiedet, stellt das Gesetz zur „Familienzusammenführung“ erhebliche Hürden für Palästinenser, die im Westjordanland oder im Gazastreifen leben und israelische Staatsbürger heiraten, nachdem sie die Staatsbürgerschaft erhalten haben.

Von Kritikern als "rassistisch" bezeichnet, wurde das Gesetz ursprünglich aus der Sorge verabschiedet, dass terroristische Gruppen das Rechtssystem missbrauchen würden, um Zugang zu Israel zu erhalten.

Das Gesetz, das seit 2003 jährlich verlängert wurde, ist inzwischen ein großer Streitpunkt in der neu gebildeten Koalitionsregierung, die sich aus unterschiedlichen politischen Fraktionen mit ideologischem Spektrum zusammensetzt.

Das hochrangige Sicherheitskabinett soll auch zum ersten Mal zusammentreten, um seine Gaza-Politik nach zahlreichen Brandballonangriffen zu erläutern, die in den letzten Tagen Felder nahe der Grenze verbrannt haben.

Die israelische Regierung soll auch die Ernennung von 35 Botschaftern und Generalkonsuln genehmigen, deren Entsendungen um mehr als 18 Monate verschoben wurden.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Montag, 21 Juni 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag