Palästinensische Fraktionen warnen Autonomiebehörde vor Rückkehr zu Friedensverhandlungen

Palästinensische Fraktionen warnen Autonomiebehörde vor Rückkehr zu Friedensverhandlungen


Palästinensische Fraktionen haben am Mittwoch die Autonomiebehörde davor gewarnt, Friedensverhandlungen mit der neuen israelischen Regierung unter Premierminister Naftali Bennett zu führen.

Palästinensische Fraktionen warnen Autonomiebehörde vor Rückkehr zu Friedensverhandlungen

Die Warnung vor einer Rückkehr an den Verhandlungstisch erfolgte als Reaktion auf einen Bericht des israelischen Channel 12, der meldete, die PA habe ein Verhandlungsteam gebildet, um auf Wunsch von US-Präsident Joe Biden mit der neuen israelischen Regierung zu verhandeln.

Dem Bericht zufolge verlangt das PA-Team, zur Situation zurückzukehren, die vor der Zweiten Intifada im Westjordanland bestand, was darauf hinausläuft, dass die Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) die Zone A des Westjordanlandes nicht mehr betreten sollen, um dort Palästinenser verhaften zu können, die der Beteiligung an terroristischen Aktivitäten verdächtigt werden.

Das Verhandlungsteam der PA plane auch, die Kontrolle über zusätzliche Gebiete in den Zonen B und C zu fordern. Die von Israel und der PLO unterzeichneten Osloer Verträge teilten das Westjordanland in drei Kontrollbereiche auf: Zone A wird ausschließlich von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwaltet; Zone B wird sowohl von der Palästinensischen Autonomiebehörde als auch von Israel verwaltet; und Zone C wird von Israel verwaltet.

 

Ein hoher PA-Beamter in Ramallah lehnte es ab, den Bericht von Channel 12 zu kommentieren. Er wies jedoch darauf hin, dass die PA sowohl die Biden-Administration als auch einige arabische Länder, darunter Ägypten und Jordanien, über ihre Bereitschaft informiert habe, an den Verhandlungstisch mit Israel zurückzukehren, der unter dem Dach des aus den USA, Russland, der EU und der UNO bestehenden Quartetts steht. (…)

Die Gerüchte über eine mögliche Wiederaufnahme der festgefahrenen israelisch-palästinensischen Friedensverhandlungen hat scharfe Kritik von zwei Oppositionsfraktionen innerhalb der PLO hervorgerufen: der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) und der Demokratischen Front für die Befreiung Palästinas (DFLP). Die beiden im Gazastreifen ansässigen Terrorgruppen Hamas und Palästinensischer Islamischer Jihad (PIJ) sind ebenfalls gegen die Wiederaufnahme der Friedensgespräche.

PLO-Funktionär Ahmed Majdalani sagte, er sehe keinen Unterschied zwischen der neuen Regierung und der des ehemaligen Premierministers Benjamin Netanjahu in Bezug auf die Politik gegenüber den Palästinensern und den Friedensprozess. „Die Aufgabe der Palästinenser sollte jetzt sein, die neue israelische Regierung und ihre Maßnahmen bloßzustellen“, fügte er hinzu.

Tayseer Khaled, Mitglied des PLO-Exekutivkomitees und hochrangiger DFLP-Funktionär, warnte die PA-Führung davor, „wieder in die Falle der Verlockungspolitik zu tappen, und auf Absprachen mit der neuen israelischen Regierung zu setzen.“ (…) In einer separaten Erklärung sagte die DFLP, dass die Wiederaufnahme der Verhandlungen mit Israel „bedeutet, dass eine palästinensische politische Deckung für die kriminelle Politik der Besatzungsbehörden bereitgestellt wird.“

Laut der Gruppe sei „jede Zusammenarbeit mit den Besatzungsbehörden angesichts der täglich fortgesetzten Politik der israelischen Regierung, Jerusalem zu judaisieren, Land zu konfiszieren, Siedlungsgebiete auszuweiten und die Annexion des Jordantals vorzubereiten in Wirklichkeit ein Verstoß der PA-Führung gegen die Beschlüsse der PLO.“ (…)

Die PFLP ihrerseits forderte die PA-Führung auf, „die Illusion aufzugeben, zu den Verhandlungen [mit Israel] zurückkehren oder eine politische Lösung erreichen zu können, die alle Rechte des palästinensischen Volkes garantieren würde.“ Auch die PFLP forderte die PA auf, sich an die Resolutionen der PLO-Gremien zu halten, die die Notwendigkeit der Aussetzung aller Beziehungen und den Verzicht auf Abkommen mit Israel betreffen.

(Aus dem Artikel „Palestinians warn PA against resuming peace talks with Israel”, der bei Israel Defense erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber von Mena-Watch.)


Autor: Mena-Watch
Bild Quelle: Archiv


Montag, 21 Juni 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal


Folgen Sie uns auf:

flag flag