Blinken: Irans Urananreicherung ist

Blinken: Irans Urananreicherung ist


Der Außenminister kritisiert die Ankündigung des Iran, mit der Anreicherung von Uran mit einer Reinheit von 60% zu beginnen, was gegen das Abkommen von 2015 verstößt.

Blinken: Irans Urananreicherung ist

US-Außenminister Antony Blinken hat am Mittwoch die Ankündigung des Iran gesprengt, mit der Anreicherung von Uran mit einer Reinheit von 60% zu beginnen.

Blinken beschrieb den Schritt als "provokativ" und fügte hinzu, dass er Fragen nach der Ernsthaftigkeit Teherans bei den Atomgesprächen in Wien aufwirft, berichtet Reuters .

"Wir nehmen die provokative Ankündigung der Absicht, mit der Anreicherung von Uran zu 60 Prozent zu beginnen, sehr ernst", sagte Blinken auf einer Pressekonferenz im NATO-Hauptquartier in Brüssel und bezog sich dabei auf den Iran.


"Ich muss Ihnen sagen, dass der Schritt die Ernsthaftigkeit des Iran in Bezug auf die Atomgespräche in Frage stellt, ebenso wie er die Notwendigkeit unterstreicht, zur gegenseitigen Einhaltung der JCPOA zurückzukehren", fügte Blinken hinzu und bezog sich auf das 2015 zwischen dem Iran und den Weltmächten unterzeichnete Atomabkommen , auch als gemeinsamer umfassender Aktionsplan bekannt.

Der iranische Unterhändler Abbas Araghchi kündigte am Dienstag an, dass der Iran damit beginnen werde, Uran auf 60% Reinheit anzureichern. Dies ist der bisher höchste Stand als Reaktion auf den Stromausfall und die Explosion, die am Wochenende im Kernkraftwerk Natanz stattfanden.

Der Schritt würde die Ausbruchszeit des Iran verkürzen, um eine Atomwaffe bauen zu können.

Die Ankündigung hat die Versuche Washingtons, eine Erneuerung des Atomabkommens von 2015 auszuhandeln, in den Schatten gestellt.

Als Reaktion auf den Rückzug des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump aus dem Abkommen im Mai 2018 hat der Iran seine Einhaltung des Abkommens von 2015 schrittweise zurückgefahren .

Präsident Joe Biden hat den Wunsch geäußert, zum Deal zurückzukehren. Die indirekten Gespräche zwischen Washington und Teheran begannen letzte Woche in Wien und endeten ohne Fortschritte .

Trotz der Ankündigung des Iran zur Urananreicherung erklärte das Weiße Haus am Dienstag, es sei weiterhin den Atomverhandlungen mit dem Iran verpflichtet.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Thursday, 15 April 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal