Wenn Araber vor ihren wirklichen Gegnern warnen, hört die Welt nicht zu

Wenn Araber vor ihren wirklichen Gegnern warnen, hört die Welt nicht zu


Die Arabische Liga warnt vor den Bedrohungen durch die Türkei und den Iran. Die internationale Gemeinschaft ignoriert das.

Wenn Araber vor ihren wirklichen Gegnern warnen, hört die Welt nicht zu

Nachdem sie jahrzehntelang Israel als ihren Todfeind dargestellt haben, sind die Araber endlich aufgewacht und haben erkannt, dass es zwei islamische Länder sind, die Türkei und der Iran, die tatsächlich ihre Sicherheit und Stabilität bedrohen.

Die Araber versuchen nun, die Aufmerksamkeit der Welt auf diese türkischen und iranischen Bedrohungen zu lenken. Sie warnen die Welt, dass die Türkei und der Iran Terroristen finanzieren und bewaffnen, dass sie eine große Bedrohung für die Stabilität im Nahen Osten sind und dass sie sich ständig in die Angelegenheiten der arabischen Länder einmischen.

Sie sagen der Welt auch – in einer Botschaft, die hauptsächlich an die Biden-Administration gerichtet ist – dass der einzige Weg, mit der Türkei und dem Iran umzugehen, darin besteht, den politischen und wirtschaftlichen Druck auf sie zu erhöhen und sie für ihre bösartigen Handlungen zur Rechenschaft zu ziehen.

Die jüngste Botschaft der Araber wurde am 3. März von den Außenministern der Arabischen Liga übermittelt. In einer klaren Direktive an die Biden-Administration und die internationale Gemeinschaft warnten die Minister vor einer iranischen und türkischen Einmischung in die inneren Angelegenheiten der arabischen Länder.

Die Botschaft der arabischen Außenminister an die Biden-Administration lautet: Denken Sie bei Ihrem Umgang mit den Mullahs in Teheran und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan daran, dass sie Terroristen finanzieren und bewaffnen und versuchen, die arabischen Länder zu destabilisieren und zu dominieren. (…)

In Bezug auf die Türkei verurteilten die arabischen Minister die türkische Militärpräsenz sowie die „feindliche Einmischung“ in die inneren Angelegenheiten einer Reihe von arabischen Ländern, darunter Syrien, Libyen und der Irak.

Die Minister beschuldigten die Türkei, terroristische Gruppen zu beherbergen, zu finanzieren, zu bewaffnen, auszubilden und ihnen einen sicheren Hafen zu bieten, wobei sie die Muslimbruderschaft nannten. (…)

Unter Bezugnahme auf den Iran warfen die Minister Teheran vor, mit seinem Plan fortzufahren, „die Stabilität“ einer Reihe arabischer Länder zu zerstören, zu sabotieren und zu untergraben. (…)

Dennoch ist die jüngste arabische Warnung vor den türkischen und iranischen Bedrohungen von der internationalen Gemeinschaft und den Medien fast unbemerkt geblieben. Sie scheinen den Resolutionen der Außenminister der Arabischen Liga nur dann große Aufmerksamkeit zu schenken, wenn sie – wie es häufig der Fall ist – eine Verurteilung Israels beinhalten.

Wenn die Araber dagegen Warnungen über die zerstörerische Politik der Türkei und des Iran aussprechen, richtet die internationale Gemeinschaft ihren Blick lieber woanders hin.

(Aus dem Artikel „Arabs‘ Real Enemies: Iran and Turkey“, der vom Gatestone Institute veröffentlicht wurde. Übersetzung von Florian Markl von Mena-Watch.)


Autor: Mena-Watch
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 06 April 2021

**********

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von Nahost.News

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von Nahost.News!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von Nahost.News. Alle Spenden können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal